Zum allerersten Mal: Russische Schüler zu Gast am Wilhelmi
Schon seit etwa zwei Jahren arbeiten Lehrer und Lehrerinnen des Wilhelmi-Gymnasiums und eines Moskauer Gymnasiums daran, eine dauerhafte Partnerschaft zwischen den beiden Schulen entstehen zu lassen. Nach Besuchen der Lehrer hüben und drüben, einer Studienfahrt des aktuellen Abiturjahrgangs im September 2016, die so etwas wie einen Schnuppercharakter hatte, war es nun so weit: In der Woche vor den Pfingstferien flogen 13 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufen 10 und 11 mit ihren Lehrern Jutta Stier und Dr. Karsten Grünberg für eine Woche nach Moskau und in der Woche nach den Pfingstferien fand der Gegenbesuch der russischen Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen Inna Berinowa und Julia Shavyrina in Sinsheim statt. Unterstützt werden beide Seiten mit Rat und finanziellen Zuwendungen von der Stiftung deutsch-russischer Jugendaustausch.
Von der 17 Millionen Einwohner-Metropole Moskau in die Metropolregion – das ist schon (fast) eine Weltreise. Und so lag es nahe, einen Vergleich der Lebenswelten in Moskau und Sinsheim als gemeinsames Projekt anzugehen. Die Schülerinnen und Schüler erstellten Fragebögen zu den Bereichen Familie, Freizeit und Schule und bekamen den Auftrag, das Leben der jeweiligen Partnerschüler mit wachen Augen und Ohren zu begleiten. Beim Aufenthalt der Gruppe in Sinsheim vergangene Woche machten sich die russischen und deutschen Schüler in kleinen Gruppen daran, die Ergebnisse auszuwerten und für eine Präsentation zusammenzustellen.
Am Freitagabend fand schließlich im Musiksaal des Wilhelmi-Gymnasiums ein Präsentationsabend zu den Projektergebnissen statt. Die Gasteltern, viele Lehrer und weitere Interessierte verfolgten mit Spannung die Darstellungen der Jungen und Mädchen auf Deutsch, Englisch und Russisch. Und natürlich gibt es Unterschiede im Leben in der Millionenstadt im Vergleich zum ländlichen Ambiente, sichtbar schon in der Größe des zur Verfügung stehenden Wohnraums. Für allgemeines Schmunzeln bei den Eltern sorgte der Vergleich der Erziehungsstile, der von den russischen Schülerinnen und Schülern eher als großzügig im Vergleich zu ihren strengeren Eltern eingestuft wurde. Aber auch sehr viel Verbindendes und Gemeinsames wurde festgestellt.
Umrahmt wurde der Abend durch Cathleen und Evelyn Wagner am Klavier sowie dem bewegenden Sologesang von Anna und einem zweiten Lied zu viert, das die russischen Schüler mehr oder weniger spontan auf der Bühne darboten. Schulleiter Thomas Gißmann und der Landtagsabgeordnete Dr. Albrecht Schütte, der sich diesen historischen Termin nicht hatte nehmen lassen, betonten in ihren Grußworten, dass allein Vertrauen zwischen zwei Völkern zu einer Verständigung auch in unruhigeren Zeiten führen könne. Ein solches Vertrauen und eine Freundschaft wachse aber immer nur von unten. Und genau das konnte man an diesem Abend sehen. Auf der Bühne, in den gezeigten Fotos und in der Musik, beim den Abend abschließenden gemeinsamen Grillfest und dem Reden und Lachen aller Anwesenden.



Das Wilhelmi in Moskau - ein voller Erfolg!

Vom 26.05.-02.06.2017 nahmen 13 Schülerinnen und Schüler des Wilhelmi-Gymnasiums unter der Leitung von Herrn Dr. K. Grünberg und Frau Stier zum ersten Mal an einem Austausch mit dem Moskauer Gymnasium 1363 teil. Dabei standen Besuche des Kreml, des Roten Platzes und des Bol’schoj-Theaters genauso auf dem Programm wie das Kennenlernen des familiären, schulischen und freizeitlichen Umfelds der Moskauer Gastgeber. Unvergessene Erlebnisse in einer neuen Welt sollen den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, eine fremde Kultur unvoreingenommen kennenzulernen, um daraus ihre Schlüsse für den weiteren Umgang mit diesem so interessanten Land zu ziehen. Unsere Schülerinnen und Schüler wurden überaus herzlich aufgenommen und freuen sich nun auf den Gegenbesuch aus Moskau, der vom 18.06.-25.06.2017 in Sinsheim stattfinden wird.
Der Austausch wird großzügig von der Stiftung „Deutsch-russischer Jugendaustausch“ unterstützt und mit einer Präsentation am Freitag, 23.06.2017 um 18 h, im Musiksaal 1 des Wilhelmi-Gymnasiums abgeschlossen. Dabei wird das gemeinsam erarbeitete Projekt „Botschaften - Der Lebensalltag russischer und deutscher Jugendliche im schulischen und privaten Umfeld“ einer größeren Öffentlichkeit vorgestellt. Im Anschluss daran besteht die Möglichkeit, bei kühlen Getränken und Grillgut auf dem Schulhof des Wilhelmi-Gymnasiums auch mit unseren russischen Gästen ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!