Schulsozialarbeit am Wilhelmi-Gymnasium

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,
liebe Lehrkräfte,

ich möchte mich und meine Tätigkeitsbereiche auf dieser Seite gerne vorstellen.

Mein Name ist Katja Himmelmann und ich bin seit Beginn des Schuljahres 2016/2017  als Nachfolgerin von Monika Fink-Adebayo die neue Schul-sozialarbeiterin am Wilhelmi-Gymnasium. Angestellt bin ich bei der Stadt Sinsheim im Amt für Bildung, Familie und Soziales. Seit 2009 gibt es das Angebot der Schulsozialarbeit am Wilhelmi-Gymnasium bereits, allerdings mit einem geringen Stellenumfang. Zum September 2016 wurde der Stellenumfang auf 75% erhöht. Ich freue mich sehr auf meine künftigen Aufgaben mit ihren neuen Herausforderungen.

Ich selbst war viele Jahre in Neckarsulm als Schulsozialarbeiterin tätig. Zuerst habe ich die Stelle an der Werkrealschule aufgebaut und mit Leben gefüllt und die letzten 8 Jahre war ich zusätzlich für die Grundschule Ansprechpartnerin. Ich bin Dipl. Sozialpädagogin (FH), habe eine Zusatzqualifikation als systemische Beraterin und als Fachberaterin bei Mobbingfällen. Eine ganzheitliche und umfangreiche Begleitung von Schülern und Schülerinnen in ihrer Entwicklung zum Erwachsenwerden ist meines Erachtens besonders wertvoll und hilfreich.

Die Schulsozialarbeit stellt die entscheidende Schnittstelle zwischen Jugendhilfe und Schule dar. Im Vordergrund steht, die sozialen Kompetenzen der Schüler zu fördern und ihnen bei ihrer Lebensbewältigung individuell zu helfen. Durch die lösungs- und ressourcenorientierte Grundhaltung kann Schulsozialarbeit nach dem Grundsatz „Hilfe zur Selbsthilfe“ die Schullaufbahn der Kinder/Jugendlichen stabilisieren und fördern. Ziel der Schulsozialarbeit ist es weiterhin, Ausgrenzung und Benachteiligung entgegen zu wirken.

Die einzelnen Bereiche  der Schulsozialarbeit lassen sich in vier Haupttätigkeiten aufgliedern:

1.    Einzelhilfe und Beratung in individuellen Problemsituationen                           

Ziel der Beratung ist die Förderung der sozialen sowie persönlichen Entwicklung und Lebensbewältigung der Schülerinnen und Schüler. Vertraulichkeit ist selbstverständlich.

2.    Sozialpädagogische Gruppenarbeit und Projekte
Die Projektarbeit kann sich auf verschiedene Teilgebiete erstrecken, z.B. Maßnahmen im Bereich  Sucht- und Gewaltprävention oder die Begleitung des Klassenrats mit den Vermittlungen sozialer Kompetenzen. Interventionen sind z.B. bei Mobbing oder Krisensituationen gefordert.

3.    Vernetzung und Gemeinwesenarbeit
Vernetzung mit anderen Institutionen und Weitervermittlung, um breit aufgestellte Hilfsangebote zu gewährleisten.  Netzwerk ins Gemeinwesen und Unterstützung bei Kontaktaufnahme mit Vereinen und Verbänden.

4.    Offene Angebote für alle Schüler/Schülerinnen

Gestaltung von Angeboten, wie z.B. Multimedia-Projekte, Theater AG, Planspiele zur Berufsvorbereitung uvm.

 

Beispiele, wann Sie sich als Eltern/ Erziehungsberechtigte an mich wenden können:

·        Das Verhalten ihres Kindes verändert sich

·        Sie haben das Gefühl, Ihr Kind entzieht sich immer mehr

·        Ihr Kind leidet unter Ängsten (Schulangst, Prüfungsangst)

·        Ihr Kind verweigert den Schulbesuch

·        Sie bemerken Konzentrationsschwierigkeiten bei Ihrem Kind

·        Sie befürchten, dass Ihr Kind Drogen nimmt

Und wann könnt ihr Schüler euch an mich wenden?

·        Bei Streit mit euren Eltern oder innerhalb der Familie

·        Wenn ihr geärgert / gemobbt werdet

·        Bei Problemen / Ärger mit eurer Freundin oder eurem Freund

·        Wenn ihr belästigt oder bedroht werdet

·        Falls ihr Fragen zum Thema Drogen, Konflikte, Gewalt oder Sexualität habt

·        Wenn ihr den Kontakt zu anderen Jugendhilfestellen sucht

Last, but not least, wann können Sie sich als Lehrkräfte an mich wenden?

·        Sie wünschen sich Unterstützung für Klassen- oder Gruppenprojekte

·        Eine neutrale Beobachtung könnte sinnvoll sein

·        Falls Sie Schwierigkeiten im Umgang mit einzelnen Schülerinnen oder Schülern haben und sich dabei coachen lassen wollen

Als Schulsozialarbeiterin unterliege ich der Schweigepflicht. Falls Dritte für die Lösung eines Problems hilfreich sein könnten, werde ich nur mit Einverständnis des/der zu Beratenden Informationen weitergeben.

Um einen Beratungstermin zu vereinbaren, kannst du / können Sie mich auf folgenden Wegen erreichen:

Im WHG: 1. Stockwerk, Raum gegenüber 108 , neben dem Sanitätsraum

Festnetz: 07261 404 691

Mobil: 0172 5739874

Per E-Mail: schulsozialarbeit.whg@sinsheim.de

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ich freue mich, Dich, euch und Sie persönlich kennen zu lernen und hoffe auf eine gute Zusammenarbeit!