Denkmal Aktiv

Seit dem Schuljahr 2004/05 beschäftigen sich Schüler und Schülerinnen des Wilhelmi-Gymnasiums mit jüdischen Kulturdenkmälern im Kraichgau unter dem Motto „Suchen – Finden – Bewahren“. Aber auch andere historische Kulturdenkmäler werden von der AG in den Blick genommen wie z.B. die Friedenssäule in Sinsheim. Initiiert und geleitet wird die Gruppe am Wilhelmi durch Jutta Stier und Axinja Roß, mittlerweile hat sich eine feste Zusammenarbeit mit der Fachschaft Bildende Kunst ergeben, welche in Gestalt von Uta Kissenbeck für die künstlerische Beratung sorgt und bei Projekten zusammen mit der AG arbeitet.

Seit dem Beginn hat die Denkmal-Aktiv-AG eine ganze Reihe von Projekten durchgeführt und sich mittlerweile einen Namen gemacht, nicht nur in der Umgebung, sondern sogar auch bundesweit, was die Berichterstattung des ZDF im Jahr 2007 und die Verleihung eines Preises durch die Bundeszentrale für politische Bildung zeigen.  Das in Zusammenarbeit mit der Realschule Waibstadt und dem ASG in Neckarbischofsheim durchgeführte Projekt „Jüdische Kulturdenkmäler im Kraichgau – suchen, finden und bewahren“ wurde zusammen mit zwei weiteren Projekten bei der Jubiläumsveranstaltung ‚Best of denkmal aktiv‘ aus über 300 Schulprojekten ausgewählt und die Schüler für ihr Engagement ausgezeichnet. Die beteiligten Lehrkräfte erhielten zudem einen Förderpreis vom Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz für ihre verstärkten Bemühungen um die Integration der Themen Denkmalschutz und Schutz unseres Kulturerbes im Bereich der Lehrerfortbildung. Im Schuljahr 2012/13 konnte die AG mit einem Beitrag beim Wettbewerb der politischen Bildung zum Thema „Denk mal- was soll das Denkmal“ einen Preis gewinnen. Die Organisation und Durchführungen von Ausstellungen zu Sinti und Romas oder Kurt Wallenberg  lassen die AG auch zu einem Kulturträger außerhalb der Schule werden.

Aktivitäten

Die Aktivitäten der AG sind vielfältig. Sie reichen von der Erstellung von Kalendern mit jüdischen Denkmälern und der in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg erstellte Themenkarte ‚Jüdisches Leben im Kraichgau‘ über die Organisation von Gedenkveranstaltungen und Besuchen ehemaliger jüdischer Mitbürger in Sinsheim bis hin zur Initiierung der Herstellung eigener ‚Denkmäler‘: der BK-Vierstünder des Abiturjahrgangs 2012 gestaltete auf Anregung der Denkmal-Aktiv-AG unter der Leitung von Frau Kissenbeck ein Mahnmal für die deportierten Juden in Sinsheim-Rohrbach. Besonders am Herzen liegt den Denkmal-Aktiven aber die Erhaltung der ehemaligen Synagoge in Sinsheim-Steinsfurt, weshalb die Gruppe die Aktivitäten des Vereins Alte Synagoge Steinsfurt e.V. tatkräftig unterstützt.

Bedeutung

Die engagierte Mitarbeit in der AG ist ein Beispiel dafür, dass junge Menschen auch heute bereit sind, über den Tellerrand hinauszublicken und den Wunsch haben, sich ihrer eigenen Geschichte und damit ihrer Identität zu stellen. Sie leisten einen Beitrag zur Versöhnung und nehmen die Verantwortung wahr, die unser Land unwiderruflich auf sich genommen hat, teilweise handelt es sich dabei um Kinder aus Migrantenfamilien, denen manche Zusammenhänge eigentlich ferner stehen und die dennoch ein Interesse an einer beinahe verlorenen Kultur entwickeln. Gleichzeitig erweitern sie aber auch ihren Horizont, treten aus einer eher passiven in eine aktive Rolle und können sich als Forscher, Veranstalter und Repräsentanten bewähren. Der Gewinn, den sie für andere und für sich selbst erbringen, ist immens.

 Projekte 2013/14

Ein Überblick über die Aktivitäten der beiden letzten Jahre kann hier heruntergeladen werden.