Vorlesewettbewerb 2017: „Lesen heißt durch fremde Hand träumen“

In gleich sieben unterschiedliche Träume wurde das Publikum während des Vorlesewettbewerbs des WHG am Dienstag, den 28.11.2017 mitgenommen. Im alljährlichen Wettbewerb der 6. Klassen traten auch in diesem Jahr sechs Kandidaten an, die die Zuhörer in ihren Bann zogen.

Bereits in den Vorentscheiden in ihren Klassen hatten die Teilnehmer gezeigt, dass sie es vorzüglich verstehen, einen Text sicher und spannend vorzulesen: Sie lasen in angemessenem Tempo, setzten an geeigneten Stellen Pausen, hoben wichtige Inhalte durch Betonungen hervor und transportierten die Stimmung der jeweiligen Texte in die Klassenzimmer.

So traten im diesjährigen Schulfinale Greta Zimmermann (6a), Leo Mahner (6a), Lea Achtstätter (6b), Philip Hildebrandt (6b), Cajsa Ries (6c) und Sebastian Seitz (6c) an. Alle Finalisten überzeugten mit ihrer Leistung das Publikum im Musiksaal, indem sie es durch die zu Hause vorbereiteten Textpassagen an ganz unterschiedliche Orte mitnahmen und in die verschiedensten Stimmungen eintauchen ließen. Letztlich kamen Leo, Cajsa und Lea in die zweite Runde: Sie durften nun ihr ganzes Können durch das Vorlesen einer unbekannten Textstelle unter Beweis stellen.

Am Ende überzeugte Lea Achtstätter die Jury am meisten und konnte unter großem Applaus der Anwesenden den ersten Preis in Form eines Büchergutscheins der Buchhandlung Doll entgegennehmen.

Wer sich nun selbst in die dargebotenen Welten träumen will, kann dies mit folgenden Büchern tun:

Uwe Timm: Rennschwein Rudi Rüssel (Leo Mahner)

Christian Biniek: Das Kickerteam. Stürmer, Stars und starke Tore (Philip Hildebrandt)

Jonathan Stroud: Lockwood & Co. Die seufzende Wendeltreppe (Cajsa Ries)

Stefanie Taschinski: Funklerwald (Sebastian Seitz)

Max von der Grün: Vorstadtkrokodile (Greta Zimmermann)

Clement R. Freud: Grimpel (Lea Achtstätter)

Andreas Steinhöfel: Beschützer der Diebe (unbekannter Text)