Im Mittelpunkt stehen die Schülerinnen und Schüler - Festakt zum 175-jährigen Jubiläum des Wilhelmi-Gymnasiums

So ein Festakt ist immer eine hoch-offizielle Angelegenheit. Und wenn es sich gar um ein 175-jähriges Jubiläum handelt, welches das Wilhelmi-Gymnasium am letzten Mittwoch in der Halle der Carl-Orff-Schule beging, dann dürfen Ansprachen und Grußworte von offizieller Seite nicht fehlen.

Aber, wie WHG-Schulleiter Thomas Gißmann in seiner Rede betonte, standen und stehen im Mittelpunkt schulischer Arbeit immer die Schülerinnen und Schüler, weswegen es konsequenter Weise auch ein Team von Schülermoderatoren war, das durch die Veranstaltung führte. Jannis Demel, Patrick Gudiwok, Tabea Hockenberger, Elena Kösker, Anastasia Moor und Anne Rheinberger verbanden nicht nur die einzelnen Teile des Abends in gekonnter Weise miteinander, sie brachten auch Vertreter aus verschiedenen Bereichen des Schullebens dazu, in symbolischer Weise am weiteren Auftrieb des WHG zu arbeiten (entsprechend verknüpfte Ballons stiegen immerhin bis zur Decke des Veranstaltungsorts) und moderierten eine Talkrunde, in der ehemalige Schüler des Wilhelmi-Gymnasiums über ihre Erinnerungen an die Schule und deren Beitrag zum weiteren beruflichen Leben sprachen und dabei auch Empfehlungen an die heutigen Schüler weitergaben. Hier in die Einzelheiten zu gehen, würde zu weit führen – deutlich wurde aber, dass es immer noch darauf ankommt, aus dem schulischen Startkapital, das man erhalten hat, etwas Eigenes zu machen.

Auch weitere Beiträge zum Programm des festlichen Abends wurden von Schülerinnen und Schülern absolviert: Chor und Orchester gestalteten einen beschwingten, klangvollen Rahmen; Schülerinnen der 6. Klasse machten sich in einer kleinen Schauspielszene auf die Suche nach einem möglichen Vorbild und fanden es auf eigene Weise im Namenspatron des WHG.

Selbstverständlich waren alle diese Leistungen – wie es an einer Schule ja auch sein soll – nur möglich durch die organisatorische und anleitende Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer, welche durch ihr Engagement das der Schüler ermöglichten und in symbolhafter Weise diesen die Bühne überließen. Dass am Ende ein gastronomisch hervorragend ausgestattetes fröhliches Miteinander stand, ist mittlerweile ebenfalls typisch für ‚unser Wilhelmi‘.

Das Wilhelmi-Gymnasium dankt allen Beteiligten für ihre tatkräftige Mitarbeit.  Im unten abgedruckten Programm des Festaktes lassen sich nochmals die Namen der Beteiligten nachlesen.