Festakt zur offiziellen Auszeichnung der Sinsheimer Eliteschulen des Fußballs am 02.07.2009

Eliteschule des Fußballs – was ist das? Viele Spitzentalente im Fußball leben in einem Spannungsfeld, das durch hohe schulische Anforderungen und Abwesenheiten durch Training, Wettkampfreisen bzw. Lehrgänge der Nationalmannschaften geprägt ist. Kooperationen zwischen Landesverbänden, DFB, Verein und Schule sind daher dringend notwendig, um diesen Sportlern eine gezielte und systematische sportliche Ausbildung zukommen zu lassen und gleichzeitig die angestrebten Bildungsabschlüsse verwirklichen zu können. „Eliteschule des Fußballs“ ist ein vom DFB verliehenes Zertifikat für solch ein gut funktionierendes Netzwerk von Schule, Leistungszentrum und Verband. Spitzentalente erhalten hier umfassende Hilfestellungen im Sinne einer parallelen sportlichen und schulischen Karriereplanung.  

Am Donnerstag, den 02.07.09 war es für die Sinsheimer Kooperationsschulen so weit. In einem Festakt in der Max-Weber-Schule überreichte DFB-Vizepräsident Dr. Hans-Dieter Drewitz zusammen mit Hansi Flick und weiteren DFB-Vertretern fünf Tafeln mit dem Zertifikat „Eliteschule des Fußballs“ für die Theodor-Heuss-Schule, die Max-Weber-Schule, die Friedrich-Hecker-Schule, die Kraichgau-Realschule und für unser Wilhelmi-Gymnasium. OStD Bernhard Mundelsee, Schulleiter der gastgebenden Max-Weber-Schule, moderierte den Abend und begrüßte zahlreiche Gäste aus Sport und Politik. Hauptverantwortlich für die Planung und den Ablauf war Simone Born, die Koordinatorin für alle schulischen Angelegenheiten bei „Anpfiff-ins-Leben e.V.“. Für sie endete mit der Auszeichnung ein Prozess, den sie zusammen mit ihrem Mann, Matthias Born, bereits mit unserem früheren Schulleiter Herr OStD Klaus Oesterle, einem der Ehrengäste, vor mehr als acht Jahren initiierte.    

Zu Beginn stellte der Sportdirektor für Jugendförderung bei der TSG 1899 Hoffenheim, Bernhard Peters, die Idee der Eliteschulen den zahlreichen Gästen vor. Er dankte den Schulen für ihre bisherige „100-Prozent positive“ Zusammenarbeit. Diese zeige sich in zusätzlichen Trainingszeiten im Vormittagsunterricht und in Maßnahmen wie der Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfe und zeitlich flexibler Klausurtermine. Helmut Rau, Minister für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, lobte den ganzheitlichen Ansatz dieses Systems der Förderung von Spitzentalenten. Minister Rau lobte ebenfalls die Schulen und Lehrer, die dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Man helfe den jungen Menschen ganz wesentlich, Training, Wettkampf und Schule unter einen Hut zu bekommen. In einem weiteren Grußwort sicherte BFV-Präsident Ronny Zimmermann den Eliteschulen und den Jugendlichen seine Unterstützung und die des Badischen Fußballverbandes zu.

Abschließend sprach Dietmar Hopp zu den geladenen Gästen, ohne dessen Stiftung, das Dietmar-Hopp-Jugendförderkonzept und den Verein „Anpfiff ins Leben e.V.“ diese Auszeichnung und der gesamte Aufstieg der TSG 1899 Hoffenheim nicht möglich gewesen wäre. Er freute sich sehr über die Auszeichnung der Schulen, ganz besonders für das Wilhelmi-Gymnasium, wo er in Anwesenheit von Herrn OStD Thomas Gißmann vor wenigen Tagen mit Klassenkammeraden sein 50-jähriges Abitur feiern konnte.